Kellerdeckendämmung

Kellerdecken können sowohl an der Oberseite als auch an der Unterseite gedämmt werden. Voraussetzung für eine Dämmung auf der Unterseite der Kellerdecke ist eine ausreichende Raumhöhe im Keller. Bei Massivdecken werden Dämmplatten an die Kellerdecke geklebt oder gedübelt. Dabei richtet sich die Dämmstoffdicke nach der vorhandenen Raumhöhe im Keller und nach der verbleibenden Höhe für Fenster- und Türstürze.

Eine Dämmstoffdicke von mindestens 8-10 cm ist unter wirtschaftlichen und energetischen Gesichtspunkten sinnvoll. Die besonders guten schallabsorbierenden Eigenschaften der Mineralwolle verbessern die Raumakustik und die optimale Wärmedämmung der Decke spart wertvolle Energie ein.

Verarbeitung

Aus brandschutztechnischer Sicht empfehlen wir die Verwendung von den Metalldübeln DHM passend zu unseren nicht brennbaren Fassadendämmplatten. Der Dübelteller sollte glatt sein und einen Durchmesser von mindestens 85, bzw. 110 mm haben.

Die Dämmplatten werden abwechselnd um 90° verdreht an der Decke befestigt. Dadurch decken die Vliesüberstände die Plattenstöße ab und es entsteht eine gleichmäßige Untersicht. Um eine ebene Untersicht ohne Faltenbildung (Matratzeneffekt) zu erzielen, sollten die Dämmstoffhalter nur bis zur Plattendicke eingeschlagen oder geschraubt werden.

 

Optimale Befestigung: 5 Dübel pro Platte

Die optimale Dübelanzahl umfasst einen Dübel in der Mitte der Platte, sowie je einen weiteren Dübel in jedem Eckpunkt (Symmetrische Anordnung) mit einem Randabstand von ca. 10 cm. Dieser Anordnung zufolge werden 5 Dübel pro Platte benötigt (3,47 Dübel/m²). Die Oberfläche kann mit Dispersionsfarbe* durch Spritzen eingefärbt werden. Der maximale Farbauftrag liegt bei 80g/m².

 

Alternativ-„Sparvariante“: 2 Dübel pro Platte

Bei der Sparvariante werden die Eckdübel in die Plattenstöße/Kreuzungspunkte gesetzt. Dabei sollten größtmögliche Tellerdurchmesser verwendet werden. Bei dieser Anordnung kommen ca. 2 Dübel pro Platte zum Einsatz (1,39 Dübel/m²). Bei starker Luftsogwirkung (z.B. Garageneinfahrt) sind die Randplatten mit zusätzlichem/n Dübel/n zu fixieren.