ursa-innenwand-1488190666.png

Innenwand

Der Trockenbau bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Räume frei und flexibel zu gestalten. Dabei wird keine Baufeuchte eingetragen. Mit leichten Trennwänden lassen sich schlanke Konstruktionen auch mit hohen Schall- und Brandschutzanforderungen herstellen. URSA Trennwandfilze sind nicht brennbar.

Für die Konstruktion von Leichtbauwänden werden üblicherweise Metallprofile oder Kanthölzer eingesetzt. Holzständer können auch als tragende Wände statische Lasten übernehmen. Da die Breite von URSA Trennwandfilzen, Holzbaudämmplatten und Holzrahmenfilzen werkseitig auf die üblichen Rastermaße abgestimmt sind, können sie praktisch verschnittfrei zwischen den Ständern eingebracht werden. Eine Vollfüllung ist immer anzuraten, und damit ist eine zusätzliche Befestigung nicht erforderlich.

Verarbeitung

1. Ständerwerk errichten
Errichten des Ständerwerks mit umlaufenden Anschlussdichtungen. Rastermaß 625 mm.

2. Einseitig beplanken
Einseitige Beplankung des Ständerwerks.
Hinweis: Auf die Verlegung von Steckdosen, Elektroleitungen und u. ä. achten.

3. Dämmstoff einbauen
Bei Metallprofilen mit Breite 625mm: Einbau der Trennwandfilze und Holzbaudämmplatten
Bei Holzständerwänden mit Breite 575 mm: Einbau der
Holzrahmenfilze
Profilstärke = Dämmstärke

4. Zuschnitte anfertigen
Hinweis: Auf fugenfreie Verlegung für optimalen Schallschutz achten.

5. Fertigbeplanken
Fertigbeplankung des Ständerwerks mit abschließender
Verspachtelung und Grundierung.

Tipp
Anzahl und Stärke der Befestigung je nach Anforderung (Schall, Brand) festlegen
Um Feuchteschäden zu vermeiden, ist eine Dampfsperre bei der Dämmung von Wänden, die die Räume mit unterschiedlichen Temperatur und/oder Feuchteverhältnissen voneinander trennen, immer notwendig.
Um den bestmöglichen Schallschutz zu erreichen sollte der gesamte Hohlraum zwischen den Bekleidungen von Leichtbauwänden mit Dämmstoff ausgefüllt sein.