Holzrahmenbau

Bei der Holzrahmen-/Holztafelbauweise sind tragende und aussteifende Teile in einem Bauelement zusammengefasst. Mit einem Rasterabstand von üblicherweise 62,5 cm werden die standardisierten Kanthölzer zu einem Tragkonstruktion vernagelt bzw. verschraubt. Diese Rahmen werden erst durch das Aufbringen von Holz- und/oder Gipswerkstoffen ausgesteift und bilden zusammen eine stabile Scheibe (Tafel), die ein

Vielfaches der Tragfähigkeit der einzelnen Bauteile erreicht.

Weitere Infos

Die einzelnen Rahmen können aus Massivholz, vorzugsweise Konstruktionsvollholz (KVH), aus Boxträgern oder auch aus Stegträgern bestehen, welche hauptsächlich bei großen Wandstärken (z.B. Passivhäusern) eingesetzt werden. Die Gefache zwischen der Tragkonstruktion werden mit URSA Mineralwolledämmstoffen voll ausgefüllt und ermöglichen so ohne weiteres die Einhaltung der energetischen Vorgaben.

 

URSA Mineralwolle Produkte bieten neben einem hervorragenden Wärmeschutz im Sommer und im Winter auch einen ausgezeichneten Schallschutz. Sie sind nicht brennbar. Brandschutzkonstruktionen sind möglich. Für Luft-, Winddichtheit und Feuchteschutz stehen die URSA SECO PRO Systemkomponenten zur Verfügung.